SWR3 - Die Wettermelder

Hier treffen sich alle SWR3 Wettermelder

Erstellt: · 479 Mitglieder · melden

Wetterstatistiken

  • Der kälteste Schwörstädter Januar der letzten 30 Jahre

    Von leoloewe · melden

    Hier noch das Januardiagramm
  • Rückblick auf den Schwörstädter Februar Teil1

    Von leoloewe · melden

    Hallo zusammen,

    Ist's zu Lichtmess (2. Februar) mild und rein, wird's ein langer Winter sein. Wenn es aber stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit. Diese Wetterregel passte diese Jahr jedoch überhaupt nicht, denn trotz eines milden und sonnigen Lichtmesstages überzeugte der diesjährige Februar in der Eigenschaft als letzter Wintermonat keineswegs. Mit einem 24-stündigem Sonnenscheinüberschuss war er 3°C zu warm und mit 70,4 l/m² fiel nur 95% des langjährigen Februarniederschlages.

    Zum Leidwesen der Winter- und Schneeliebhaber gewann zum Start in den letzten Wintermonat die Warmluft den Kampf mit der Kaltluft. Somit konnte der Vorfrühling das Blatt zu seinen Gunsten wenden. Mit den Tiefs „Hubert“, „Jürgen“, „Leiv“, „Marcel“ und „Niklas“ wurde überwiegend warme Atlantikluft zu uns geführt, die in den ersten 8 Februartagen für einen unbeständigen frostfreien Wetterablauf sorgte. Ab dem 9. Februar lagen wir am Südrand des über Nordeuropa befindlichen kräftigen Hochdruckgebietes „Erika", wodurch mit einer östlichen Strömung kontinentale Kaltluft aus Osteuropa einfloss. Am 9. hatten wir mit –1,4°C den ersten Frosttag des Monats und am 10. bekamen wir nochmals leichte Schneeschauer. Ab dem 12. Februar dominierte dann das kräftige und großräumige Hoch „Erika“ mit niederschlagsfreiem und recht sonnigem Wetter. Die erste Februarhalbzeit war somit 1,8°C zu warm, mit 32,8 l/m² Regen verzeichneten wir 44% des langjährigen Februar-Niederschlages und mit 50,5 Sonnenscheinstunden erreichten wir schon 60% des Februarsolls. Auch die zweite Februarhalbzeit startete mit Hoch „Erika“ vorfrühlingshaft mild. Nachdem wir am 15. bei 9:10 Stunden strahlendem Sonnenschein mit 14,8°C den wärmsten Tag seit dem 1. November 2016 hatten, legte der Vorfrühling am 16. nochmals eine "Schippe" drauf.Mit schon T-Shirt geeigneten 15,9°C erreichten wir die höchste Temperatur seit dem 30. Oktober 2016. Das Schwächeln von Hoch „Erika“ nutzte Tief „Pierre" am 17. mit 5,8 l/m² Regen aus, bevor Hoch „Felicitias“ bis zum 20. Februar wieder für recht sonnige Verhältnisse sorgte. Pünktlich zur fünften Jahreszeit wurden wir dann abgesehen von Zwischenhoch „Geri“ bis zum Monatsende von den Tiefs „Rolf“, „Stephan“, Sturmtief „Thomas“, „Udo“ und „Volkmar“ beeinflusst.
  • Rückblick auf den Schwörstädter Februar Teil2

    Von leoloewe · melden

    Wie bei einer Polonaise tanzten die Tiefdruckgebiete dicht gedrängt hintereinander vom Nordatlantik in unsere Region und brachten uns mit Sonne, Sturm, Regen, Schnee- und Graupelschauer, kurzem Gewitter, sowie Tauwetter das ganze Repertoire an meteorologischen Begleiterscheinungen. Das nicht nur die Narren närrisch sind, sondern auch das Wetter verrückt spielt zeigte sich am 24., dem „Schmutzigen Dunschtig“, oder auch „Wiiberfasnachtstag“. Mit 20,9°C verzeichneten wir die höchste Februartemperatur seit Messbeginn. Der alte Rekord vom 28. Februar 2000 und 24. Februar 2008 mit jeweils 19,4°C wurde deutlich um 1,5°C übertroffen. Einen Tag später zur gleichen Zeit waren es gerade noch 7,3°C und am Abend des 25. Februar gab es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sogar noch einen kurzen Schneeschauer. Nachdem die Sonne durch Zwischenhoch „Geri“ vom Fasnachtssamstag bis zum Rosenmontag sehr oft zum Vorschein kam, wurde das Wetter in der Nacht zu Fasnachtsdienstag, dem letzten Februartag, wieder närrisch. Hatten wir am Rosenmontag 27. Februar mit 18,1°C noch T-Shirtwetter, überraschte uns Tief „Volkmar“ am Morgen des letzten Februartages, dem Fasnachtsdienstag, bei Temperaturen um 1°C mit starken Schneeschauern und einer überzuckerten Landschaft und am Abend mit Regen- und Graupelschauern, sowie mit einem kurzen Gewitter. Wenn auch viele dieses wechselhafte Wetter mit Schnee- und Regenschauern für ungemütlich hielten, so hatte der Niederschlag aber auch positive Auswirkungen. Nach der viel zu trockenen 2. Jahreshälfte 2016 und dem niederschlagsarmen Winter konnten die Landwirte etwas aufatmen und für die niedrigen Flusspegelstände gab es etwas Entspannung.

    Mehr unter www.wetter-schwoerstadt.öde

    Viele Grüße Helmut
  • Rückblick auf den sonnenreichsten meteorologischen Winter seit Aufzeichnungsbeginn

    Von leoloewe · melden

    Hallo zusammen,

    Mit einem Sonnenscheinüberschuss von 133:45 Stunden erlebten wir den sonnenreichsten meteorologischen Winter seit Aufzeichnungsbeginn vor mehr als 50 Jahren, mit einem Niederschlagsdefizit von 84,2 l/m² den zweittrockensten Winter der letzten 20 Jahre und trotz eines äußerst milden Februars war der Winter 2016/2017 noch 0,13°C zu kalt.

    Trockenster und sonnenreichster Dezember seit Aufzeichnungsbeginn vor über 150 Jahren
    Der Dezember 2016 geht in die Wetter-Geschichtsbücher ein, denn noch nie seit über 150 Jahren gab es am Hochrhein solch einen niederschlagsarmen und sonnenscheinreichen Dezember. Der 0,8°C zu kalte erste Wintermonat lag mit 146:40 Sonnenstunden deutlich über dem 3-fachen (333,3%) der normalen Dezember-Sonnenscheindauer, mit nur 3,4 l/m² verzeichneten wir nur gerade 3,1% des langjährigen Dezember-Niederschlages und noch nie in den letzten 50 Jahren stieg das Barometer in Schwörstadt auf 1.045,8 hPa. an.

    Drittkältester Januar seit über 50 Jahren
    Nach 1985 (-5,2°C) und 1987 (-3,8°C) war der Januar 2017 in Schwörstadt mit 29 Frosttagen (Norm 18,7 Tage), 13 Eistagen (Norm 6,7 Tage) und einer Durchschnittstemperatur von –2,5°C der drittkälteste Januar seit über 50 Jahren. Der gegenüber der Norm von 1981 bis 2010 3,3°C zu kalte mittlere Wintermonat brachte uns einen Sonnenscheinüberschuss von 13% und hauptsächlich bedingt durch den sehr niederschlagreichen letzten Januartag einen Niederschlagsüberschuss von 4 l/m².

    Der 3°C zu warme und 24 Stunden zu sonnenscheinreiche Februar war eines Wintermonats nicht würdig
    Mit einem 24-stündigen Sonnenscheinüberschuss war der letzte meteorologische Wintermonat 3°C zu warm und mit 70,4 l/m² fiel nur 95% des langjährigen Februarniederschlages.

    Mehr unter www.wetter-schwoerstadt.de

    Viele Grüße Helmut
  • Nur Gruppenmitglieder können auf diesen Foreneintrag antworten.

Anmelden

Jetzt neu! Melde dich mit deinem Facebook- oder Google-Account an: Hilfe

Anmelden mit Google Anmelden mit Google

Passwort vergessen?Jetzt registrieren