Rettet Alfon

Mehr zu den Alfon-Büchern unter: www.alfonb.de

Erstellt: · 1050 Mitglieder · melden

Das Alfon-Endlosmärchen

  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Das ging den Zwergen eindeutig zu weit. "Da würden wir ja noch eher Bob den Baumeister als unseren Anführer akzeptieren", wetterten sie.
    "Kein Problem, zu dem hab ich einen guten Draht", erwiderte Schneewittchen schlagfertig.
    Leider konnte sie die Gemüter der sensiblen Zwerge damit nicht beruhigen, im Gegenteil, nun kam zum verletzten Stolz auch noch Eifersucht hinzu.
    Die große Frage lautete: "Was hat dieser Bob, was wir nicht haben?"
    Trottely glaubte die Antwort zu wissen: "Einen Helm!", rief er und schon begann die Diskussion, ob sich die Zwerge mit Helmen ausrüsten sollten.
    "Aber was wird dann aus unseren Zwergenmützen?", wollte Fivey wissen und gab zu bedenken, dass ein Zwerg ohne Mütze schließlich kein Zwerg sei. Ossy pflichtete ihm bei: „Ein Zwerg ohne Mütze wäre ein Skandal!“
    „Ich finde eher, dass euer kindisches Verhalten ein Skandal ist“, kritisierte Schneewittchen, zumal es doch ganz andere Probleme zu lösen gäbe. „Habt ihr schon vergessen, dass Gargamel böse Pläne gegen uns schmiedet?“, redete sie ihnen ins Gewissen und forderte sie auf, sich lieber mit diesem Problem auseinanderzusetzen. Um sie ein wenig bei der Ehre zu packen, behauptete sie: "Ich bin mir sicher, Bob hätte sich bestimmt schon lange einen Schlachtplan zurechtgelegt!“
    „Man könnte grad meinen, er sei Jack Norris oder der Terminator“, kommentierte Fivey genervt, während Ossy zur Vernunft kam und sprach: „Schneewittchen hat Recht, wir müssen uns überlegen, wie wir diesen hinterlistigen Kerl überlisten, ehe wir noch als Gartenzwerge enden!“ :shock:
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    "Obwohl "Gartenzwerg" ja auch ein sehr ehrenwerter Beruf wäre", kommentierte Trottely mit seinem einfachen Gemüt und fuhr fort - "nicht jeder besitzt die Intelligents, um Akadamiker zu werden"

    "Trottely" schrieen ihn seine Zwergenkumpels giftig an!

    "Jetzt geht es um unser weiteres Leben und DU machst schon wieder dumme Sprüche",drehten sich dabei fassungslos um und liesen in im Regen stehen...

    "Wir müssten einfach unsere Taktik im Kampf gegen Gargamel ändern," schlug Knallerbse vor.

    "Mach deinen Feind zum Freund - die neue Parole gegen Gargamel" fuhr er mit seinen frischen Ideen im Kampf gegen Gargamel fort, während er Azrael streichelte, der sich schnurrend in seine Arme kuschelte und das neue Lebengefühl genoss, welches er bei seinen Zwergenfreunden gerade kennenlernt!

    "Wie willst dass anstellen", bemerkte Ossy fragend und schaute ihn gespannt an, denn er sah an Knallerbses Gesichtsausdruck, dass nun gleich eine knallige Idee aus ihm heraussprudelte!

    "Eine Frau" rief Erbse triumpfierend!

    "Diese schwierige Situation muss mit einer gefährlichen Waffe bekämpft werden und dass heißt, er muss abgelenkt werden und ich hätte da auch schon ein oder sogar zwei Gedanken zu dieser prikären Lage“ und schaute mit hochgezogenen Augenbrauen in die Runde!

    „Wir könnten versuchen, ihn mit Rosenrot oder Schneeweißchen zu verkuppeln“ freute sich Knallerbse über seinen Geistesblitz, „oder gleich mit allen beiden“ unterbrach in Trottely freudig und klatsche sich mit Ossy ab!

    „Er wird nicht mehr dazukommen, seine fiesen Ideen in die Tat umzusetzen, denn gegen dieses Ablenkungsmanöver hat er keine Chance. Sie werden ihn weichkochen, verführen, ihn zu ihrem Sklaven machen, bis er nicht mehr weiß, wo ihm der Kopf steht und verzweifelt und sehnsüchtig an die Zeit mit uns denkt, während er seine Kumpels angrienste... :lol:
  • Re: Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Leider konnten sie weder Rosenrot noch Schneeweißchen für dieses waghalsige Abenteuer gewinnen. Beiden erschien die Vorstellung, sich auf diesen finsteren Gesellen einzulassen, als der reinste Alptraum. Selbst Trottelys haltlose Behauptung: "Er hat auch seine guten Seiten", konnte die beiden nicht umstimmen. "Eher würde ich noch bei
    Prommi-Big-Brotter mitmachen", sprach Rosenrot, während Schneeweißchen versicherte, dass sie sogar noch das Jungel-Camp bevorzugen würde.

    Jetzt hatten sie nur noch eine Hoffnung, sie mussten Rotkäppchen für dieses heikle Unterfangen gewinnen. Was sie dabei nicht einkalkuliert hatten, war die Tatsache, dass sie nun auch noch den bösen Wolf gegen sich aufbrachten. Kaum hatten sie nämlich Rotkäppchen im Schlepptau, nahm der böse Wolf auch schon die Fährte auf. Aber damit nicht genug, er stellte zu allem Unglück auch noch seine Lauscher auf Empfang, als sie Rotkäppchen in ihren Plan einweihten. Wie es der Zufall wollte, hatte der böse Wolf einen guten Draht zu Gargamel und so dauerte es nicht lange, bis die beiden ihre Köpfe zusammensteckten.
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    Doch plötzlich erschien wie aus dem Nichts Otto mit seiner E-Gitarre und schmetterte in die Saiten seinen Lieblingssong, der da wäre "Ich bin ein kleiner Friesenjunge, ich bin ein kleiner Friesenjunge und wohne hinterm Deich"...Als die Zwerglein dass hörten, ließen sie alles fallen an Handwerkszeug, denn heute widmeten sie sich mal wieder ihrer Gartenarbeit, denn eigentlich waren sie ja Gartenzwerge!

    Erfreut über diese angenehme Abwechslung begannen sie auch sofort mit rot glänzenden Wangen mitzusingen!
    Als Otto sah, wie sie ihm ihre ganze Aufmerksamkeit widmeten, bekam er einen eigenartigen Gesichtsausdruck, rief "Hahaaa" und zog schnell eine Flöte aus seiner Hosentasche und flötete ein eigenartiges Lied...
    Die Zwerge bekamen einen unheimlich starren Blick, auch Schneeweißchen, Rosenrot und Schneewittchen rissen ihre Köpfe herum und schauten Ottilein an, als wäre er nicht von dieser Welt!

    Nun tanzte Ottilein im Wechselschritt vor die Zwerge und bewegte sich dabei in den Märchenwald, aus dem kreischende Stimmen tönten und rote Nebelschwaden aus den Bäumen stiegen, die wie lebendige Gestalten ihre Äste in die Höhe reckten und alle Zwerge und ihr Gefolge tanzten hinterher - selbst der böse Wolf und Gargamel verließen ihr Versteck in der Deckung des Gestrüpps und wie unter Zwang schlossen sie sich dieser illustren, befremdlichen Truppe an!

    Außer Ossi, der einen schweren Hörschaden hatte, seid Trottely an seinem Ohr einen Luftballon platzen ließ und diese Tat auch noch besonders lustig fand!
    "Wo geht ihr denn alle hin" rief er entsetzt und rannte neben ihnen her...

    Wobei er ihnen nicht lange folgen konnte und sich schweratmend ins grüne Gras plumpsen ließ: "Ich muss eine Diät machen" dachte er und wischte sich den Schweiß von der Stirn und bedachte nicht den Ernst der Lage, in der sich seine Freunde und Nichtfreunde gerade befanden, wärend Azrael sich mit einem verwunderten "Miauuu" zu ihm gesellte und interessiert ein paar Schmetterlinge beobachtete, die Ossy aufgeschäucht hatte...
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Und als ob das alles nicht schon abgefahren genug gewesen wäre, hatte sich Fivey zwischenzeitlich intensiv mit der neuen Satzung der Flaschengeister befasst und war danach auf 180. "Zwerge", rief er völlig aufgebracht, "dieser Flaschengeist hat uns belogen. Ob ihr es glaubt oder nicht, wir haben noch 2 Wünsche gut!"

    Sofort wurden die anderen hellhörig. War das der Ausweg aus ihrer bedrohlichen Lage? Eines jedenfalls war klar, sie mussten den Flaschengeist finden und zur Rede stellen, denn aus der Flaschengeistsatzung ging eindeutig hervor, dass dem Finder eines Flaschengeistes 3 Wünsche zustehen. Die Behauptung, dass sich dies zwischenzeitlich geändert hätte, war somit eine dreiste Lüge.

    So machten sie sich auf den Weg diesen Scharlatan aufzuspüren, um die unterschlagenen Wünsche einzufordern. Doch die beiden offenen Wünsche mussten natürlich wohl überlegt sein, denn ein weiteres Mal durften sie es nicht vermasseln. So diskutierten sie unterwegs, was sie sich wünschen sollten und wie so oft glaubte natürlich jeder es besser zu wissen.

    Vor lauter Euphorie und Aufregung hatten sie leider ganz vergessen Schneewittchen bescheid zu geben, weshalb Schneewittchen zwei Tage später vor lauter Sorge einen Suchtrupp zusammenstellte. Ihre Befürchtung war natürlich, dass der böse Gargamel die Zwerge entführt hatte...
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    Und endlich mit viel Mühe, Streitereien untereinander, miteinander und übereinander befanden sie sich plötzlich vor der großen Flasche des Flaschengeistes und pochten etwas zaghaft an die Flasche, denn jedesmal, wenn sie vor dieser Flasche standen, verlor sie der Mut und wie immer, wenn es brenzlig wurde, schupsten sie Erbse voraus!

    Die Türe wurde leise geöffnet und eine Frau in einer weißen Schwesterntracht stand vor den Zwergen und schaute sie fragend an?

    "Was ist euer Begehren" flüsterte sie?

    "Der Flaschengeist - wo ist der Flaschengeist? Ihm fehlt wohl der Mut, persönlich an die Türe zu kommen", schrie Erbse mit grollender Stimme, die sogar die anderen Zwerge überraschte, wobei sie sich verschreckt ansahen...

    "Ihm fehlt etwas ganz anderes" antwortete die Krankenschwester traurig - so traurig, das sogar die Zwerge spürten, dass die Lage ernst war!

    "Was ist denn schreckliches geschehen, erkundigte sich Erbse angstvoll?

    "Obelix. ihr kennt doch Obelix von diesen unzivilisierten Galliern" und schaute sie fragend an?
    Dieser Idiot meinte mal wieder, er müsse seine Männlichkeit unter Beweis stellen und übte sich dabei im Hinkelsteinweitwurf und ratet mal, was passiert ist"?

    "Genau" redete sie traurig weiter, ohne auf eine Antwort zu warten! Ein Hinkelstein hat den Flaschengeist unter sich begraben und nun schaut, was aus ihm geworden ist! Sein Verstand ist verloren gegangen. Seine Erinnerung ist weg! Er weiß nicht mehr, wer er ist und brabbelt nur noch dummes und wirres Zeug" und nun konnte sie ihre Tränen nicht mehr zurückhalten und hielt sich ihre Hände vor ihre zitterten Lippen!
    " Da - schaut seinen dümmlichen Gesichtsausdruck", schluchzte sie tränenüberströmt und zeigte auf eine milchige Gestalt, die seelig kichernd in der Ecke lehnte!

    Währendessen sammelte Schneewittchen sich den Suchtrupp zusammen, wobei ihr kein besserer Gedanke kam, als bei den 10 kleinen Jägermeistern anzufragen, weil sie sich von dem imposanten Namen "Jägermeister" beeinflussen ließ!

    Die kleine Wichte waren natürlich gleich Feuer und Flamme, weil sie einer schöner Dame behilflich sein wollten und so standen sie eifrig mit leicht erhöhtem Promillegehalt und roten Nasen vor Schneewittchen und warteten auf ihren Auftrag, wobei Feuer und Flamme sehr gefährlich war bei ihrem Alkoholkosum:-)
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Während die anderen die Köpfe hängen liesen und schon resigniert die Heimreise antreten wollten, wollte sich der belesene Fivey nicht so leicht abwimmeln lassen. Selbstsicher begann er mit der Krankenschwester zu diskutieren indem er sprach: "Laut Flaschengeistsatzung gibt es eine klare Vertretungsregelung. Wenn ein Flaschengeist, aus welchen Gründen auch immer, nicht in der Lage ist, die Wünsche eines Finders zu erfüllen, tritt die Vertretungsregelung in Kraft!"
    "Das ist wohl wahr", antwortete sie, gab jedoch zu verstehen, dass der in diesem Fall zuständige Flaschengeistvertreter an einem Weiterbildungsseminar teilnehmen würde.

    Plötzlich wurden auch die anderen wieder hellhörig: "So einfach lassen wir uns nicht abservieren", polterten sie, und staunten nicht schlecht, dass ihr kleiner Zwergenaufstand tatsächlich zum Erfolg führte. Ob die Krankenschwester nun genervt war oder Mitleid mit den Zwergen verspürte, konnte letztlich keiner so genau ausmachen, jedenfalls plauderte sie aus dem Nähkästchen und lies die Zwerge wissen, dass die Flachengeistschulung in New York stattfinden würde. Kaum hatte sie dies verlauten lassen, riefen die Zwerge auch schon ein Taxi und liesen sich Richtung Flughafen chauffieren.

    Schneewittchen war unterdessen ganz im Bann der kleinen Jägermeister. Sie war von ihnen sogar so angetan, dass sie drauf und dran war sich Hals über Kopf zu verlieben. Ihr einziges Problem war, sie konnte sich nicht entscheiden, an welchen Jägermeister sie ihr Herz verschenken sollte, denn einer war so attraktiv und charmant wie der andere. Doch als bald bekam sie Gewissensbisse, ihre Zwerge waren spurlos verschwunden und sie wusste nichts besseres als mit den kleinen Jägermeistern zu flirten.
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    Welches sie an der Airport nach Frankfurt fuhr!
    Nun standen sie vor der Dame am Check in und überreichten ihr die Pässe, was natürlich auch nicht ohne Gerangel von statten ging, bis jeder Einzelne endlich seinen Pass in den Tiefen der Koffer gefunden hatte...

    "Ich habe nicht ewig Zeit" knurrte die Dame und klopfte mit dem Zeigefinger auf ihren Tisch!

    Und endlich übergab Ossy ihr 7 Pässe, die von der Dame auf´s genaueste studiert wurden!

    "Oha" murmelte sie und schob ihre Brille hoch!

    "Es tut mir leid" sagte sie, während sie die Zwerge aufmerksam betrachtete!
    Eure Pässe sind allesamt abgelaufen und gab sie Ossy wieder zurück!


    Unterdessen stand Schneewittchen immer noch vor den Jägermeistern, aber ihre Vernunft siegte und sie überlegte krampfhaft, wie sie ihre Zwerglein finden konnte...

    Plötzlich überkam sie ein zündender Gedanke und sie machte sich auf den Weg zum nächsten Radiosender, der für sie, weil sie wirklich ein sehr hübsches Mädchen war und ihr kein Mann eine Bitte abschlagen konnte - eine Radiovermisstensuchmeldung aussprach!
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Als die Zwerge die Nachricht im Radio hörten, wurde ihnen nicht nur bewusst, welch großen Schrecken sie Schneewittchen eingejagt hatten, sondern auch, dass sie nicht mal einen einzigen Gedanken an sie verschwendet hatten. Nicht einer von ihnen hatte sich auch nur annähernd in Schneewittchens Lage versetzt, stattdessen waren sie mal wieder nur mit sich selbst beschäftigt. Völlig überstürzt hatten sie sich vor lauter Aktionismus förmlich überschlagen, doch unterm Strich war nicht mehr dabei herausgekommen, als ihrem geliebten Schneewittchen unnötigen Kummer zu bereiten.

    Die logische Konsequenz aus dieser Erkenntnis wäre natürlich die gewesen, dass sie sich unverzüglich mit Schneewittchen in Verbindung gesetzt hätten, doch weil Logik von ihrem Verstand etwa so weit entfernt war, wie die Erde vom Mond, brachte sie der Radioaufruf auf einen ganz anderen Gedanken.
    Man höre und staune, waren sie doch tatsächlich zu der unsinnigen Überlegung gekommen, besagten Flaschengeist per Radioaufruf herbeizurufen. Vater der irrwitzigen Idee war Ossy: "Wenn wir nicht zu ihm können, dann soll er eben zu uns kommen", hatte er verlauten lassen, ehe er sich mit dem Radiosender in Verbindung gesetzt hatte.

    Was weder er, noch die anderen Zwerge bedacht hatten, war die Tatsache, dass Gargamel auch ein Radio hatte. Folglich wusste er nicht nur wo sich die Zwerge aufhielten, sondern konnte sich auch zusammenreimen, was ihr Plan war. "Ihr werdet euer blaues Wunder erleben", rief er freudig und war auch schon dabei einen heimtückischen Plan zu schmieden. Raffiniert wie er war, verwandelte er sich in einen Flaschengeist und tauchte nur wenige Minuten nach dem Radioaufruf bei den Zwergen auf. "Was kann ich für euch tun?", lautete seine scheinheilige Frage.
    "Wir wollen den bösen Zauberer Gargamel verwünschen", riefen die Zwerge einstimmig.
    "Der Fluch treffe euch", erwiderte Gargamel schelmisch grinsend und siehe da, alle 7 verwandelten sich in goldene Oskar-Figuren, die ehe sie sich versahen bei der anstehenden Oskar-Verleihung waren. Die große Frage war, an wen würde man sie verleihen?
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    Da standen sie nun bei der Oskarverleihung! "Na toll" dachte Ossy... Bewegungslos - handlungsunfähig und überhaupt, aber wir können wenigstens noch denken, dachte er, außer Trottely!
    Trottely dachte ermpört "Nicht einmal jetzt können sie mit ihren Beleidigungen aufhören" und dachte gar nichts mehr, was ihm nicht besonders schwer viel!

    „Was machen wir nur, dachte Fively weinerlich?
    Warum können wir nicht in Ruhe leben, glücklich sein und um dem ganzen noch die Krone aufzusatzen – mit Schneewittchen in unserer Zwergenhütte, die uns bedient und verwöhnt“

    „Du denkst einen Schmarrn, dachte Bayrischzwerg! Da kumm I eich eumol bsuacha, direkt vom Oktoberfescht und nun schau mi aaa!!!
    A Ledrhosan han I anghabt und nun bin I a goldiges Buale“ bruddelte Bayrischzwerg denkenderweise in seinen nicht mehr vorhandenen Bart...

    „Ruhe bewahren“ dachte Knallerbse hoffnungsvoll! Lass mich mal überlegen – bis jetzt hat es immer eine Lösung gegeben!

    Wenn ich mich durch Telepathie mit euch unterhalten kann, dann kann ich auch unsere gute Fee um Hilfe bitten! Sie steht sowieso noch in unserer Schuld, seid die böse Hexe sie hinterrücks in einen Gnom verwandeln wollte, wenn wir nicht gerade im richtigen Moment dazu gekommen wären!


    Plötzlich schallte es durch den großen Saal der Oskarverleihung

    „Und der Oskar geht an Will Smith und weil er gerade seinen 50zigsten Geburtstag feiert, bekommt er gleich 7 Oskars für seine ausgezeichnete Schauspielkunst, sein angagiertes Auftreten, die vielen Filme, die alle mit großem Erfolg gekrönt wurden!“

    Nun hüpfte Willi auf die Bühne, fassungslos vor Freude und bekam die 7 Zwerge - äh – Oskars überreicht, die er mit einer nichtenden wollenden Dankesrede entgegennahm und dabei jeden einzelnen Oskar abkuesste!

    "Iiiii" kreischte Knallerbse denkenderweise, während ihm eine einzelne Freudenträne von Will auf den Kopf plumpste...
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Die nächste Station, nämlich die Glasvitrine von Will Smith, wäre vermutlich die letzte und somit die Endstation der sieben Zwerge gewesen, wäre da nicht durch die Liebe zu Schneewittchen ein Umstand gewesen, der den Fluch abgeschwächt hatte. Weil Gargamel nämlich immer noch das Schneewittchen liebte, war der Fluch bei jenen Zwergen, die ebenfalls der holden Schönheit verfallen waren, nur zeitlich begrenzt. Erstaunlicherweise traf dies nicht nur auf Knallerbse, sondern auch auf Trottely und Ossy zu, denn auch sie liebten ihr Schneewittchen über alles.

    Dass es dieser Tatsache zu verdanken war, dass sie sich nach drei Tagen langsam wieder bewegen konnten und nach und nach ihre natürliche Gestalt annahmen, konnten sie natürlich nicht ahnen, aber das war in dieser Situation auch nicht so entscheidend, viel wichtiger war es, dass auch die anderen vier von diesem schrecklichen Fluch befreit wurden.

    Trottely, der als erster realisierte wieder ganz der Alte zu sein, gab sich dabei recht optimistisch: „Leute, ist euch eigentlich bewusst, dass wir umsonst in die USA reisen konnten? Wir brauchten weder Geld noch einen Ausweis“, analysierte er treffend und schlug vor, sich gemeinsam mit Ossy und Knallerbse auf den Weg zum Flaschengeisterseminar zu machen.
    „Wäre doch gelacht, wenn der Aushilfsflaschengeist uns nicht aus unserer misslichen Lage befreien könnte“, pflichtete ihm Knallerbse bei, ehe Ossy, der offensichtlich noch in der Auftauphase war, seinen Senf dazugab: „B-b-bin da- dabei!“, stottert er…
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    Und wo sollte das berühmte Flaschengeistseminar stattfinden? Natürlich in New York und so fanden sich die Zwerge am Grand Central Terminal in New York ein und nahmen den nächsten Zug zum Flaschengeistseminar...

    Staunend betrachteten sie die Skyline von New York, denn so etwas hatten sie noch nie gesehen!
    "Was sind wir doch alle für Landpomeranzen" stellte Ossy fest, während er fast vergaß, zu atmen bei diesem sensationellen Anblick!

    "Flaschengeistseminar" schallte es aus dem Lautsprecher des Zuges, während er unter lauten Quitschen in den Bahnhof einfuhr...
    "Alle Austeigen" rief Knallerbse, während er sich mit der Menschenmenge aus der Türe des Zuges rausschieben ließ!

    Als sich die kleine Truppe gesammelt hatten, machten sie sich auf den Weg zum Seminar, dass nicht weit weg vom Bahnhof stattfand!

    Plötzlich rief eine Stimme "Aus dem Weg" und drei Männer mit Kanistern auf dem Rücken und Staubsauger in den Händen rannten in die Halle des Seminares!

    "Nein" rief Knallerbse entsetzt, denn er wusste genau, wer diese Männer waren...

    "Ghostbusters" war ihr Schlachtruf, während sie gerade noch den letzten Flaschengeist aller Geister einsaugten und triumpfierend in die Gesichter der anwesenden Menschen und Zwergen schauten...

    "Was habt ihr getan"? entsetzte sich Ossi "Dass sind doch die guten Geister" schnauzte er sie an und Trottely gab auch noch seinen Senf dazu, wobei er diesesmal sogar recht hatte... "Seid ihr denn alle von den guten Geistern verlassen" kommentierte er ihre voreilige Tat mit weinerlicher Stimme!
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Letztlich kam es wie es kommen musste - die drei Zwerge verfielen in hoffnungsloses Selbstmitleid. Die große Frage, die für sie zur unlösbaren Aufgabe wurde, lautete: "Warum haben wir immer so viel Pech im Leben?"
    Und diese Frage war durchaus berechtigt, denn keiner konnte ihnen vorwerfen, nicht immer alles in ihrer Macht stehende versucht zu haben. Ihr Problem war nur, dass je mehr sie sich ins Zeug gelegt hatten, die Umstände nicht etwa besser, sondern immer schlimmer wurden. Gerade das aktuelle Beispiel führte ihnen dies besonders deutlich vor Augen und das aller Bitterste war die Tatsache, dass sie so kurz vor dem Ziel gestanden hatten. Die Chance auf Rettung war zum Greifen nah, doch ehe sie zupacken konnten, wurde ihr Plan vereiteilt. Nun standen sie da, wie ein Häufchen Elend und wussten weder aus noch ein.

    Es vergingen drei Tage, ehe einer von ihnen überhaupt in der Lage war einen klaren Gedanken zu formulieren. Und weil dieser eine ausgerechnet Trottely war, stellte sich natürlich die Frage, ob sein Rat vernünftig oder einfach nur dämlich war. Jedenfalls war das große Schweigen beendet und so galt es für Knallerbes und Ossi gut abzuwägen, ob es sinnvoll sei ihrem leicht unterbelichteten Freund Gehör zu schenken?
    Was er gesagt hatte, nähmlich, dass sie sich dringend psychologische Hilfe suchen sollten, kratzte ganz schön an ihrer Ehre. Hatten sie das etwa nötig, sollten sie sich wirklich diese Blöse geben?
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    "Doch auch ein blindes Huhn findet einmal ein Korn" Dieser Gedanke ging Knallerbse durch den Kopf, wobei er abwägte, was wichtiger ist? Die Zukunft und das Lebensglück oder der verletzte Stolz?

    Seufzend und mit hängenden Schultern ging er zu Ossy und beratschlagte sich mit ihm über diesen wieder einmal "Ernst" der aktuellen Lage, wobei sie zu dem Entschluss kamen, dass unbedingt alle Zwerge gemeinsam in´s Boot geholt werden müssen!

    Gesagt, gedacht und so suchten sie ihre Freunde auf, die inzwischen wieder Herr ihrer ganzen Sinne waren und unterbreiteten ihnen den Vorschlag von Trottely, der ihnen immer sinnvoller vorkam, je länger sie darüber nachdachten!

    Wild gestikulierend fielen Sätze wie "Zurück zu den Anfängen" "Keine Frauen, denn die machen nur Ärger" Gemeinsam sind wir stark"

    Nun legte auch Trottely los und mit glänzenden Augen sprudelte es aus ihm heraus!
    "„Es ist nicht unbedingt schlecht, wenn unser Leben mal kopfsteht.

    Das ist wie bei Shampoo-Flaschen: Manchmal kommt dann mehr raus.“
    Und schon warf er den nächsten Spruch in die ehrenwerte Runde mit stolz geschwellter Brust!

    "Fühlst du dich gestresst?

    Dann umarme einen Baum!

    10.000 Koalas können sich nicht irren …“

    „Wende dich der Sonne zu, dann fällt der Schatten hinter dich.“

    Fassungslos starrten ihn seine Freunde mit geöffneten Mündern an, denn "so" kannten sie ihn nicht! Diese Seite an ihm war ihnen bisher verborgen geblieben!

    "Waaas", fragte Trottely?" Hättet ihr mich einmal gefragt, aber ihr macht euch ja immer nur lustig über mich" und kickte trotzig einen Stein aus dem Weg, wobei er bei dieser Aktion fast hingefallen wäre!

    Plötzlich lachte Knallerbse ganz laut, fiel zu Boden vor Lachen, bis ihm der Bauch weh tat! "Freunde, wir brauchen keinen Psychiater, denn wenn ich diese Sprüche höre, tragen wir alle Weisheiten in uns! Wir müssen uns nur eine Chance geben und uns besinnen, was wirklich wichtig ist in unserem Leben und starrte mit roten Wangen in die Runde und wartete auf Beifall...
  • Re: Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Die Frage, was im Leben wichtig sei, entwickelte sich zu einer heftigen Diskussion über den Sinn des Lebens. Wie bei allen Diskussionen, so auch in diesem Fall, wollten sie sich mal wieder gegenseitig übertreffen; jeder glaubte es besser zu wissen.

    Erst nach dem alle ihre Weisheiten zum Besten gegeben hatten, meldete sich ein Zwerg Namens Believer zu Wort; dieser hatte vor langer Zeit ein Schweigegelübde abgelegt hatte. Der Vorsatz, den er getroffen hatte, war nämlich genau an diesem Punkt erfüllt, hatte er sich doch fest vorgenommen, erst wieder zu reden, wenn seine Freunde nach dem Sinn des Lebesn fragen würden. Nun war seine Gelegenheit, die richtige Antwort zu geben.

    Eigentlich hatte er es ihnen ja immer und immer wieder gesagt, nur war er ständig auf taube Ohren gestoßen; aber nicht nur das, seine Freunde hatten ihn wegen seiner Ansichten immer nur mitleidig belächelt und ihm das Gefühl gegeben, nicht ganz auf der Höhe der Zeit zu sein.

    Doch gerade als er loslegen wollte und die ersten Worte stammelte, fuhr im Ossi ins Wort und begann damit die ganze Diskussion ins Lächerliche zu ziehen: "Freunde, lasst uns doch diese sinnlose Diskussion vergessen und lieber damit anfangen das Leben in vollen Zügen zu geniesen!",, rief er freudig aus, worauf Trottelie prommt zu bedenken gab, dass in diesem Fall unbedingt Sitzplätze zu reservieren seien: "Ich habe nähmlich keine Lust die ganze Fahrt über zu stehen!" lauetete seine Begründung.

    Warum er damit einmal mehr die Lacher auf seiner Seite hatte, war ihm natürlich ein Rätsel. Verwundert kratzte er sich am Kopf, während Believer ernsthaft nachgrübelte, ob er sich weiter in Schweigen hüllen sollte oder ob er sein Herz noch einmal in die Hand nehmen sollte, um seinen Freunden etwas über Gott zu erzählen...
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    Doch gleichzeitig fühlte er tief in seinem Herzen, dass dies der große Moment ist, seine Freunde auf den richtigen Weg zu führen, denn nur ein glåubiger Zwerg ist ein guter Zwerg!
    "Nur, wie sollte er diesen Haufen wilder und ungläubiger Kerle auf den richtigen Weg führen", grübelte er und war schon drauf und dran, diese schwierige Mission wieder aufzugeben, bevor er es überhaupt versucht hatte, als sein Blick auf die Kirche viel, die gerade vom Mondlicht wunderschön angestrahlt wurde!
    "Ein Zeichen Gottes", dachte er ehrfürchtig, wendete sich seinen Freunden zu und lud sie zu einer Besichtigung dieser Kirche ein und weil sie gerade sowieso nichts besseres zu tun hatten und ihren Kumpel nicht ganz verärgern wollten, tappen sie gelangweilt hinterher!

    Unter großer körperlicher Anstrengung öffnete er die große hölzerne Kirchetüre!

    Und da im Märchenland auch gerade die Weihnachtszeit herrschte, war am Altar eine große sehr schöne Krippe aufgebaut mit Ochs und Esel und dem Jesuskindlein in der Mitte...
    Die Luft war gefüllt vom Duft des Weihrauch und plötzlich wurden die unzivilisierten Zwerge ganz still und wagten nicht mehr, zu poebeln, oder ihre derben Späße zu machen!
    "Was steht da" fragte Knallerbse neugierig und tappte zur Krippe, während die anderen Zwerge ihm neugierig folgten!

    Ja, jubelte Believer innerlich, denn nun fühle er seinen Moment gekommen!
    "Setzt euch hier alle im Kreis" während er eine Kerze anzündete, um diesem Moment eine besonders andächtige Stimmung zu geben!

    "Nun werde ich euch eine Geschichte erzählen, die schöner nicht sein könnte", während er in die erwartungsvollen Gesichter seiner Freunde blickte!
  • Re: Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    Leider kam wieder alles ganz anders als er sich erhofft hatte. Zwar konnte Believer größtenteils loswerden, was ihm schon immer auf dem Herzen lag, sein Pech war nur, dass gerade im entscheidenden Moment die Kirchenglocken zu leuten begannen.

    Fassunglos stürmte er die vielen Treppenstufen des Kirchenturms hinauf, um für Ruhe zu sorgen; denn was ihm nicht einleuchteten wollte, war der Grund für den plötzlich einsetzenden Glockenklang. Der Zeiger seiner neuen Funkuhr sagte ihm nähmlich, dass es erst zehn vor zwölf war. Die brennende Frage, die ihm auf dem Herzen lag, lautete: Welchen Grund konnte es geben, dass das Leuten der Glocken ausgerechnet um eine solch ungewöhnliche Uhrzeit eingesetzt hatte?

    Oben angekommen, wollte er den Glöckner zur Rede stellen. Als er diesen jedoch zu Gesicht bekam,  erstarte er regelrecht vor Ehrfurcht, weil er sich völlig unverhofft dem Glöckner von Nodre Dame gegenübersah. Und so kam es, dass er, anstatt sich zu beschweren, um ein Autogramm bat..

    Unterdessen waren die anderen beunruhigt und fragten sich, ob Believer wohl etwas zugestößen sei. Je länger sie sich mit diesem Gedanken befassten, je mehr wurde klar, dass sie etwas unternehmen mussten. Unglücklicherweise lösten sie durch diese übertriebene Hysterie ein verherendes Unglück aus:

    Auslöser war der hiperaktive Ossi, der sich eine große Kerze geschnappt hatte und mit dem Schlachtruf: "Zwerge folgt mir!",
    mal wieder das Kommando an sich reißen wollte. Kaum hatte er die Treppenstufen erreicht, überschlugen sich die Ereignisse, weil ein anfängliches Murren, warum ausgerechnet er der Anführer sein sollte, zu Handgreiflichkeiten führte. Letztlich eskalierte das Kompetenzgerangel zu einem Kampf um die Kerze. Bei diesem heftigen Gerangel, fiel die brennende Kerze zu Boden und steckte das Treppenhaus in Brand:shock:
  • Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    doch Gott sei es gedankt, wurde diese Kirche von Bob, dem Baumeister erbaut, der - und so wird es nach den neuen Sicherheitsrichtlinien verlangt - eine Wassersprenkleranlage einbaute, die natülich voll zum Einsatz kam und nicht mehr aufhören wollte mit dem Sprenklen!

    Bei den Zwergen und natürlich noch mehr beim Glöckner von Notre dame brach eine Hysterie ohne Gleichen aus!

    "So tut doch was" schrie der Glöckner, raufte sich seine Haare und rannte kopflos durch seine Kirche, während der Wasserspiegel immer höher stieg!

    Trottely kam mit einer Schöpfkelle angeplatscht und schöpfte verzweifelt das Wasser aus dem großen Kirchenfenster, während Knallerbse diesmal einen völlig unbrauchbaren Kommentar von sich sich gab, der besser zu Trottely gapasst hätte! "Verbrennen werden wir nun nicht mehr" , hallte seine Stimme durch die Gemäuer der Kirche!

    Hört mal, rief Ossy atemlos! "Die Feuerwehr - da kommt die Feuerwehr" und watete durch das schon inzwischen hüfthohe Wasser zum Fenster! "Aber es brennt doch nicht mehr" schrie Trottely! "Wir haben schon genug Wasser", während gleichzeitig die hohe Kirchentüre aufgerissen wurde..
  • Re: Das Alfon-Endlosmärchen

    Von KarlHeinz67 · melden

    ...und mit einen Mal wurden die Zwerge mitsamt den Wassermassen aus der Kirche gespühlt. Nur Beleaver war zurückgeblieben. Völlig in Gedanken versunken, befand er sich immernoch oben im Glockenturm. Erst als die Glocken punkt 12 zum Leuten einsetzten, wurde er aus seinen Träumen gerissen. Die anderen jedoch hatten sich in ihrer Panik kopflos in alle Himmelsrichtungen verstreut. Denn kaum waren sie wieder halbwegs zu sich gekommen, rannten sie so schnell sie ihre Beine tragen konnten auf und davon.

    Erst als sich alle an einem sicheren Ort befanden, wurde jedem Einzelnen nach und nach klar, dass er nun völlig auf sich allein gestellt war. Ossy war in einen Park geflüchtet, Fivey in ein Wohngebiet, Knallerbse war in ein Meisfeld gelaufen, Trottely auf einen Jägersitz geklettert und die Anderen waren irgendwo im Wald verstreut.

    Nachdem Believer von den Feuerwehrleuten nach drausen begleitet worden war, konnte er kaum fassen, dass sich alle aus dem Staub gemacht hatten. Völlig schockiert brach er in Tränen aus und gab sich die Schuld für das ganze Dilemma.

    Während sich der arme Believer mit der zermührbenden Frage, ob dies das Ende der Zwergengemeinschaft sei, auseinandersetzte, war auch Schneewittchen immernoch sehr besorgt und konnte sich nicht erklären, was mit ihren Zwergen passiert war. Tagelang hatte sie nichts von ihren kleinen Freunden gehört. Hätte sie ahnen können, dass sie nicht nur ihre 7 Zwerge verloren hatte, sondern dass sich deren Wege zu allem Überfluß auch noch getrennt hatten, hätte sie vor lauter Verzweiflung vermutlich iher Suche eingestellt.

    Doch so kam es, dass sie unverhoffter Dinge plötzlich Fivey zu Gesicht bekam. Dessen Sprinnt durchs Wohnviertel war jäh durch einen Laternenmast gestoppt worden. Mit blutiger Nase stand er nun vor ihr und berichtete ganz aufgewühlt, was sich zugetragen hatte.
    Sofort war beiden klar, dass sie alles in ihrer Macht stehende unternehmen mussten, damit die Zwerge wieder vereint würden.
  • Re: Das Alfon-Endlosmärchen

    Von Giselli · melden

    Doch bevor sie die Suche nach ihren Freunden begannen, mussten sie erst zur Ruhe kommen, denn beide waren sehr angeschlagen durch den Stress, denn sie in den letzten Wochen erlebt hatten!

    "Ich denke, wir werden uns erst ein Hotel suchen und etwas schlafen" schlug Schneewittchen mit erschöpfter Stimme vor, bevor wir uns auf die Suche machen!

    Fivley - nicht abgeneigt von ihrem Vorschlag, denn er trug Augenringe, die fast bis zum Boden reichten, hackte sich bei ihr unter und sie checkten gemeinsam im nächsten Hotel um die Ecke ein!

    Endlich auf ihrem Zimmer angekommen, vielen sie erschöpft in die wunderbaren weichen Betten und verfielen sofort in einen 24stündigen Schlaf, der fast einem Koma glich!

    Einen Tag später am Tisch im Frühstücksraum seufzte Schneewittchen auf und schaute Fivley mit entrücktem Blick an...

    "Ich hatte einen verrückten Traum" platzte es aus ihr heraus, während sie ihr Frühstücksbrötchen strich!

    "Du auch" nuschelte Fively mit vollen Backen!

    Ja - "Stell dir vor, ich habe vom Fernsehturm in Stuttgart geträumt und oben im Kaffee waren unsere Freunde alle um einen Tisch versammelt und tranken Erdbeerbowle leicht angeschickert und mit roten Backen"

    Fively fiel das Brötchen aus der Hand und er verschluckte sich laut hustend an den Resten des Brötchens, die sich noch in seinem Mund befanden!

    "Mein Traum - das war auch mein Traum" stammelte er!

    "Ein Zeichen" rief Schneewittchen laut durch den Frühstückssaal!
    "Ich wusste doch, dass Gott uns nicht im Stich lässt und Hoffnung klang in ihrer Stimme...

    "Die Märchen dürfen nie enden, denn was wäre das Leben der Kinder ohne Märchen" "Öde und Trist" fuhr sie fort in ihrem Redeschwall und alle Gäste im Frühstücksraum standen auf und klatschten Beifall!
    Sie wussten zwar nicht, um was es geht, aber sie spürten,dass dies ein besonderer Moment ist!

    "Auf, auf" rief Schneewittchen und klatschte Fivley auf den Rücken!

    "Der Fernsehturm wartet"
  • Nur Gruppenmitglieder können auf diesen Foreneintrag antworten.

Anmelden

Jetzt neu! Melde dich mit deinem Facebook- oder Google-Account an: Hilfe

Anmelden mit Google Anmelden mit Google

Passwort vergessen?Jetzt registrieren