Nachtreter

OK! Glaubt ihr, daß Deutschland ein Land der Nachtreter ist? Wenn man sich den ESC-Gewinner anguckt, der seinen Titel nicht entgegen genommen hat, aus welchen Gründen auch immer?

andrea59 Nachtreter? Öhmm.. Frollein, könn´se mir fülleicht den Sinn der Frage eerläutern... ´Steh mal wieder uffm Schlauch o.O
· melden
Nachttau ei sischer dat... aaalso: Der Typ hätte ja eigentlich die Vorauswahl für den Contest gewonnen. Hat aber dann abgelehnt, weil er "nicht in der Lage war", das Ding zu rocken.

Jedenfalls gibt es jetzt Stimmen für und gegen ihn. Einerseits gibts Verständnis und Akzeptanz.

Andererseits... ich zitiere z. B. aus Twitter "Schadensersatz für die vielen Anrufe", "Dämlich, wieso hat der überhaupt mitgemacht", oder der stern.de schreibt "betrügt die Anrufer um den Gewinner" , "foult seine Kollegen", "ehrlich, aber erbärmlich", "verdiente Buh-Rufe". 

Weißt nun, was ich meine?
· melden
andrea59 Danke - ja nun check ichs... Also ich hab mir da noch keine wirklichen Pro/Contra - Gedanken gemacht. Der Vorentscheid ging total an mir vorüber. Hab erst angefangen zu *erwachen* als ich von dem Tumult erfuhr. Ich denke (hoffe), dass das Ganze nicht inszeniert war, damit die Leute mal wieder auf den Event aufmerksam gemacht werden .
Und wenn dem so ist - also, dass es nicht Plan war - dann ist´s eben so. 7


Was wüsste ich schon, was ich täte, wenn ich in so ner Situation wäre. Zuvor denkt man oft, auch bei viiiiel kleineren Dingen, was man für ein Mordskerle wäre, und wenns dann um die Wurschd... (hihi...Conchita war da mutiger...) geht, dann kann man einfach nicht... Ich habe Verständnis und würde auch keine Schadensersatzklage einreichen, damit ich meine 49 Cent wieder bekomm. *augenroll*

Und - ich fnad den Song - und vor allem seine *pärformäns*... so sagt mer doch... also ich fands richtig gut und finds schade, dass Andreas Kümmert uns beim ESC nicht vertritt. Wobei ích dann wieder gestehen muss, dass ich ja alle anderen Lieder nicht gehört/gesehen habe... :-)
· melden
Juliette Ihr tut gerade so, als ob *UNTERHALTUNG* - so wie sie zur Zeit verstanden wird - Teil der menschlichen Existenzgrundlage wäre... Um wie viel bewusster, unbeschwerter und allumfassender könnten wir alle durch unsere Leben ziehen, wenn wir erst einmal erkennen könnten, was ...*UNTER HALT*... eigentlich wirklich bedeutet...

Unterer Halt - mit beiden Beinen auf dem Boden stehen... z.B... meint, dass du, Mensch, nicht alles für bare Münze nehmen sollst, was dir aufgetischt wird... Denn..., wenn du einmal mit beiden Beinen auf dem Boden stehst, die Dinge im Aussen mit anderen Augen siehst. Dann erscheint dir vieles so sehr übertrieben, überzeichnet, überbordend..., und du musst mit ansehen, wie diese Über-Triebe, die zu Übertreibungen = Leerung führen, andere Menschen so schnell überfluten, dass sie einfach weg gespült werden... Da kann ich jeden gut verstehen, der sich sowas nicht antun will. Also verschwindet er lieber gleich, denn er hat sich selbst ja schon bewiesen, dass er es kann! Es gibt auch noch Menschen, die sich selbst genügen... - nicht nur Ex-Saltierte...
· melden
Juliette Unter Halt... lässt natürlich noch viel mehr durchschimmern... UNTER, kann auch INNEN bedeuten, weil unter der H aut... H bedeutet auch Wasser, H...alt! H alt ernativ (alternativ) dazu kann Mensch auch Ober H = Oberwasser verlieren und fühlt sich von seinem Umfeld gezwungen (die Talsohle) zu durchschwimmen... Das wiederum bedeutet, dass Mensch in einen Strudel, einen emotionalen Wirbelsturm geraten kann..., der ihn 8erBahn fahren... eben über Bergspitzen wie ein Vogel fliegen und durch Talsohlen wie ein Fisch schwimmen lässt... Ja, ja..., wir Menschen führen ein sehr bewegtes Leben...!
· melden
Juliette P.S. Zu deiner Frage, Nachttau - manchmal fühlen sich Menschen so sehr in die Enge getrieben durch diese diversen Antriebe, Umtriebe, Gegenströmungen etc., dass sie nicht mehr anders können, als zu treten... ins Rampenlicht als Rampen-S..., ins Fettnäpfchen, ins Schienbein eines ungeliebten Nachbarn..., in die Fussstapfen eines Vorgängers... - und manchmal versetzt er einem anderen gleich noch einen zweiten Tritt. Also kann Mensch, egal ob Deutscher oder Weltbürger..., immer nachtreten, wenn er ausser sich ist - dann eben ist er nicht in seiner Mitte, weder geerdet noch mit beiden Beinen auf dem Boden stehend... Übrigens geht das Nachtreten gar nicht, wenn Mensch mit beiden Beinen auf dem Boden steht ;-)
· melden
Nachttau der letzte Satz ist sehr gut *grins*
· melden
Nachttau ich hab aber wirklich alles gelesen :)

Ich fand es nur witzig, die Perspektive vom Tretenden aus gesehen, der ja zweifellos mit beiden Beinen auf dem Boden stehen muß, um beim Treten nicht umzufallen. Während hingegen der Getretene in jedem Falle bereits auf dem Boden liegt.
So! Genug gefaselt.
· melden
Juliette Tja..., lieber Dralon, sich zu täuschen ist doch völlig menschlich.
· melden

Anmelden

Jetzt neu! Melde dich mit deinem Facebook- oder Google-Account an: Hilfe

Anmelden mit Google Anmelden mit Google

Passwort vergessen?Jetzt registrieren